Ausbildung im Glaserhandwerk

Lehrstelle für Sommer 2018 frei

Das Berufsbild des Glasers, Fachrichtung Verglasung und Glasbau umfasst Fenster- und Türmontagen, Neu- und Reparaturverglasungen und vor allem das immer größer werdende Feld des anspruchsvollen Glasbaus und der Verschönerung der Wohnungen mit Glas. Hierzu zählen Echtglas-Duschabtrennungen, Spiegel, Glastüren, Glasschiebetüren, Ganzglasgeländer, begehbare Scheiben und Glasbrücken, Glastrennwände und Glasdesign in der modernen Architektur mit Sandstrahlung und Glaslackierung. Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden außerdem den Einsatz von Hebemitteln, Verglasungsgeräten, Sauganlagen, Kränen und Gerüsten kennen.

Die Ausbildung umfasst neben dem Berufsbild Glaser auch Grundlagen der Metall- und Holzbearbeitung, weitere gewerkeübergreifende Tätigkeiten, überbetriebliche Ausbildung und Lehrgänge.

Abiturienten erhalten umfassende Weiterbildungsangebote für spätere Führungsaufgaben, Ausbildung in CNC-Bearbeitung, Schreibtisch und PC.

Von einem Bewerber oder einer Bewerberin wird folgendes erwartet: Ehrliches und freundliches Auftreten, handwerkliches Geschick und logisches Denken, räumliches Vorstellungsvermögen, ergebnisorientiertes Arbeiten, körperliche Belastbarkeit. Nicht die Schulnoten sondern der subjektive Eindruck, ob ein Bewerber den Ehrgeiz und das Engagement hat, die Gesellenprüfung zu schaffen, ist entscheidend.

Glas Henrich belohnt seine Auszubildenden bei entsprechender Führung und Motivation sowie geringen Krankheitstagen im 3. Lehrjahr mit der Teilnahme an einem wertvollen Weiterbildungslehrgang nach Wahl im Wert bis 1000,- €.

Wer einen Führerschein besitzt, erhält pro monat 120,- € extra.
Richten Sie Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, letztem Schulzeugnis und einer ausführlichen Beschreibung Ihrer Beweggründe, sich für die sehr fordernde Lehre bei uns zu bewerben, ausschließlich per Mail an:

 

Glas Henrich GmbH
Herr Matthias Henrich
Lorsbacher Straße 11
65719 Hofheim

Mailadresse: ausbildung(at)glas-henrich.de

Anlagen bitte nur immer als PDF senden.

 

 

Nach oben